Propolis

Heilmittel aus dem Bienenstock Die Bienen bunkern in ihrem Stock nicht nur Honig, sondern noch andere wertvolle Naturstoffe.

 

Propolis stammt von zwei griechischen Wörtern. „Pro" bedeutet vor und „polis" die Stadt. Gemeint ist eine Verteidigungsanlage vor der Stadt, also Wächter, die rechtzeitig warnen, wenn Feinde in die Stadt eindringen wollen. Die Bienen verkleben alle losen Teile im Stock und beschichten die Innenwände der Zelle mit einem feinen Überzug aus Propolis, um eine wirksame Desinfizierung herzustellen. Propolis ist nicht nur ein Festigungsstoff, sondern auch Schutzstoff. Schutzstoff gegen Infektionen im Stock, also gegen Bakterien, Mikroben, Schimmelpilze und andere Erreger und Fremdkörper. Die Bienen sammeln dieses Harz an den Knospenschuppen verschiedenster Baumarten...

 

 

Propolis, was ist das?

Propolis, auch Bienenharz, Bienenleim, Kittharz oder Kittwachs genannt, ist eine von Bienen hergestellte Masse, die in Bienstöcken zu finden ist. Es ist ein Gemisch aus vielen unterschiedlichen Stoffen und hat antibiotische, antivirale und antimykotische Wirkung, welches Viren, Pilze und Bakterien aus dem Stock fernhält.

 

 

Wie entsteht Propolis?

Der Grundstoff von Propolis ist die harzige Substanz, die Honigbienen von Bäumen wie Birken, Buchen, Fichten, Pappeln und Erlen sammeln. Hinzu kommen ungefähr 30% Wachs, etwa 5% Pollenanteile sowie cirka 10 % ätherische Öle aus Blütenknospen und Speichesekret.