INRA - Induktive Nadellose Regulations-Akupunktur

 

Ein neuer Weg in der Akupunktur!

Präzise Anwendung an Meridianen, Akupunktur-punkten und Reflexzonen durch Magnetfeldstimulation . 

Die Nadellose Akupunktur ist absolut schmerzfrei und verursacht keine Verletzungen. Sie ist optimal bei Kindern und bei Erwachsenen, die Angst vor Nadelstichen haben.

 

  

Wie wirkt die Induktive Nadellose Resonanz Akupunktur?

 

Es werden natürliche, helfende, energiespendende Schwingungsfelder entsprechend den komplexen Anforderungen und dem spezifischen Bedarf des Klienten aufgebaut.

Durch die Stimulation der Akupunktur-punkten und Reflexzonen mit dem Physio Pointer Magnetfeldstimulation kann eine schmerzlindernde und vor allem regulierende Wirkung erreicht werden. 

Besonders bei bestimmten Erkrankungen, deren Ursache in einem Ungleichgewicht der Energie ( Qi ) zu finden ist und die sich mit den konventionellen medizinischen Anwendungen nicht immer erfolgreich behandeln lassen.

 

 

Ein Ungleichgewicht oder eine Blockierung der Energie in den Meridianen führt auf Dauer zu einer Krankheit, die unter Umständen an einer ganz anderen Stelle des Körpers sichtbar wird, als an dem Ort, wo die Störung besteht. 

Durch ausgleichende Energie an den gestörten Akupunktur-Punkten mit Hilfe der nadellosen Akupunktur lässt sich eine Blockade des Energieflusses beseitigen. 

Die Punkte werden je nach Untersuchungsbefund so lange behandelt, bis ein Energiegleichgewicht hergestellt ist.Bei der nadellosen Akupunktur werden mit körperadäquaten Frequenzen die Informationssysteme des Körpers stimuliert.

Von besonderem Interesse ist hierbei die Tatsache, dass die Stimulation sowohl sedierend, aktivierend, als auch provokativ durchgeführt werden kann.

 

VORTEILE

 

Mit der Induktive Nadellose Resonanz Akupunktur  kann nadellos, risikoarm, schmerzfrei und nebenwirkungsfrei behandelt werden. Es gibt viele Indikationen, bei denen die nadellosen Akupunktur durchaus hilfreich eingesetzt werden kann

 

Einsatzgebiet:

  • Störungen im Energiefluss auf Meridianebene
  • INRA aktiviert den Stoffwechsel sowie den Energiekreislauf und fördert die Harmonisierung des gesamten Körpers 
  • Förderung der Selbstheilungsregulationen der Zellen 
  • Ausgleich von Disbalancen
  • Akupunktur-punkte und Reflexzonen können nadellos beeinflusst werden
  • Wunden und Verletzungen, deren Heilung beschleunigt wird, zum Beispiel Blutergüsse, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen, Verbrennungen, Narbengewebe, Störungen der Wundheilung usw.

 

Eine  Anwendung dauert inklusive Nachruhezeit  60 bis 70  Minuten

 

 

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beschäftigt sich mit jahrtausendealter chinesischer Heilkunst, einen Schwerpunkt bildet die Akupunktur.

In ihrer ursprünglichen Form baut sie auf konfuzianischen und taoistischen Prinzipien auf, die z.B. die Yin- und Yang-Lehre oder die Theorie der 5 Elemente beinhalten. Die sogenannten Meridiane aus den altchinesischen Zeichnungen zeigen Menschen mit 26 Linien.

In diesen Meridianen fließt Qi, die Lebensenergie. Qi tritt an vielen hundert Punkten an die Körperoberfläche. 

 

Durch die Reizung dieser Punkte - derzeit werden 361 Punkte gelehrt - sollen der Energiefluss harmonisiert werden und Ungleichgewichte wie Fülle und Leere, innerhalb oder zwischen den Energieformen ausgeglichen werden.

Die Heilmethode basiert auf der chinesischen Energielehre, die aussagt, dass jeder Mensch eine gewisse Menge an Energie im Körper hat, die ihn kontinuierlich durchströmt. Im Idealfall ist der energetische Haushalt ausgeglichen, das heißt die Menge der vorhandenen Energie ist überall gleichmäßig verteilt, der Mensch fühlt sich wohl und 

ist gesund.

Das sind messbare Energiebahnen, von denen jede einen bestimmten Teil des Organismus versorgt. So gibt es zum Beispiel einen Nierenmeridian, der für die Niere, aber auch für gewisse Teile der Beine zuständig ist. Interessant ist, dass der Verlauf der energetischen Bahnen in etwa deckungsgleich mit dem Lymphsystem der klassischen Schulmedizin ist, das erst Ende des 17. Jahrhunderts entdeckt wurde.

Die Chinesen sind der Auffassung, dass jede Krankheit eine Störung des energetischen Gleichgewichts darstellt. Durch verschiedene äußere oder auch psychische Einflüsse kann es zu Blockaden kommen; in bestimmten Zonen sammelt sich Energie, wodurch an anderer Stelle ein Energiemangel auftritt. Durch den gestörten Energiefluss im Körper können Krankheiten entstehen.

Es gilt den Ausgleich des Energieflusses wieder herzustellen.

.MED.EX.

Medizinischer Expertenring